15.02.2015 / Allgemein / /

Proporz statt Kopfweh

Am 8. März können wir zwischen einem einfachen aber ungerechten und einem etwas ausgefeilteren Wahlverfahren für den Kantonsrat auswählen. Lediglich der SVP scheint das Proporzwahlverfahren zu kompliziert zu sein. Gleichzeitig wollen sie mit ihrer Initiative „Steuerfuss vor das Volk“ dem Bürger zumuten, zum Milliardenbudget des Kantons den Steuerfuss zu berechnen. Ein kompletter Widerspruch.

Ausgerechnet die nominell stärkste Partei des Kantons, scheint seinen eigenen Kantonsräten nicht zuzutrauen, den Überblick über das Kantonsbudget zu haben und einen gerechten Steuerfuss festzulegen. Stattdessen soll sich nun also jeder einzelne Bürger mit den Kantonsfinanzen befassen und den Steuerfuss berechnen. Mein Vorschlag: Stimmen Sie NEIN zur blockierenden Steuerfuss-Initiative und sparen Sie sich das mühsame Kopfrechnen indem Sie sich für das Proporzwahlverfahren entscheiden. Dieses ermöglicht eine faire Vertretung aller Wähler im Kantonsrat. Sollen die sich mit den Zahlen herumschlagen.

Leserbrief von Dominik Blunschy, Präsident JCVP Kanton Schwyz