27.05.2021 / Allgemein / /

Die Jungparteien sagen JA zum CO2-Gesetz am 13. Juni 2021

Die Junge Mitte Kanton Schwyz, die Junge Grünliberale Kanton Schwyz sowie die Juso Schwyz unterstützen geeint das CO2-Gesetz, über welches wir am 13. Juni 2021 abstimmen.

Klimafreundlichkeit entlastet Steuerzahlende

Das Gesetz ist ein erstes Zeichen für eine nachhaltige Zukunft. Mittels Lenkungsabgaben und Anreizen sollen Menschen, welche sich klimafreundlich verhalten, profitieren und verschiedene nachhaltige Projekte finanziert werden. So wird beispielsweise das Gebäudesanierungsprogramm des Bundes verlängert sowie ausgebaut und die Forschung unterstützt. Der Klimafonds finanziert auch Anpassungsmassnahmen, um nicht mehr abwendbare Folgen des Klimawandels zu reduzieren. Davon profitieren vor allem Förster und Bauern, denn gerade ihre Schutzmassnahmen sind teils sehr teuer. Diese Massnahmen werden zukünftig aus Auktionserträgen des Emissionshandels und aus dem Klimafonds bezahlt, anstatt nur über die Steuern. Dies entlastet somit den Steuerzahler.

Wird das Autofahren unbezahlbar?

Nein. Mit dem CO2-Gesetz sollen ab 2025 maximal 15 Rappen CO2-Kompensations-Abgaben pro Liter gesammelt werden, anstatt wie heute 5 Rappen.
Der Benzinpreis von Bleifrei 95 vom Januar 2021 betrug CHF 1.48/Liter. Im April stieg der Preis bereits um 15 Rappen auf CHF 1.63/Liter. (Quelle: Avenergy).
Die Preisschwankungen sind also grösser als die zusätzlichen Klimaabgaben – die Abgaben werden aber den Schweizer:innen wieder zurückbezahlt und fliessen nicht in die Taschen der ausländischen Ölkonzerne.

In die Ferien fliegen weiterhin möglich

Mit dem CO2-Gesetz werden auch Flugticketabgaben eingeführt. Für Kurzstreckenflüge betragen die Abgaben CHF 15.00 pro Flug. Fliegen wird dementsprechend auch nicht unbezahlbar. Ein Flug von Zürich nach Barcelona wird nur leicht verteuert: Statt CHF 50.00 kostet ein Flug neu CHF 65.00, was immer noch ziemlich günstig ist. Einmal pro Jahr in die Ferien fliegen, geht nicht bedeutend ins Geld – Vielflieger bezahlen jedoch deutlich mehr.

Was bedeutet das CO2-Gesetz für mich?

Wer selber nachrechnen lassen will, welche finanziellen Konsequenzen das CO2-Gesetz direkt verursacht, kann dies mit dem CO2-Rechner der jGLP unter www.co2-rechner.jglp.ch.

Wir Jungen sind uns einig: Unter dem Strich profitieren wir alle. Wird zum Beispiel in einem Gebäude eine Ölheizung mit einer Wärmepumpe ersetzt profitieren verschiedene Interessengruppen:

  • Der Hauseigentümer wird mit Förderbeiträgen von Bund und Kanton unterstützt.
  • Eine Wärmepumpe ist günstiger im Betrieb und im Unterhalt-
  • Der Ersatz der Ölheizung schafft Arbeitsplätze.
  • Die Umwelt wird geschont, da kein Öl mehr verbrannt wird.

Das CO2-Gesetz rettet nicht die Welt, aber es verbessert sie ein bisschen.

Wir sind uns bewusst, dass wir den Klimawandel mit diesem Gesetz nicht aufhalten können. Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung ist jedoch besser, als keiner. Nur wenn die Schweiz die Versprechungen des Pariser Klimaabkommens selber einhalten kann, kann sie auch Druck auf andere Nationen ausüben.

 

Raphael Seunig
Präsident
Die Junge Mitte Kanton Schwyz

Jan Trachsler
Präsident Junge Grünliberale Kanton Schwyz

Nicolas Bürgler
Co-Präsident JUSO SCHWYZ